Zuletzt aktualisiert: August 22, 2022

Das Kabel-Internet ist einer der bisher schnellsten Internetverbindungen, die in Deutschland verfügbar sind. Es ist eine einfache und günstige Möglichkeit, deinen Haushalt mit einer Internetverbindung zu versorgen. Vor allem, wenn du bereits einen Anschluss für das Kabelfernsehen verwendest, ist das Kabel-Internet eine empfehlenswerte Option für dich, denn der Anschluss dafür liegt bereits in deiner Wohnung.

Doch auch wenn du noch keinen Kabelanschluss hast, könnte sich der Umstieg auf das Kabel-Internet für dich lohnen. In diesem Beitrag wollen wir dir daher erklären, welche Vor- und Nachteile das Kabel-Internet hat und was du darüber wissen solltest, bevor du dir einen Kabelanschluss zulegst.




Ratgeber

Was ist Kabel-Internet?

Das Kabel-Internet ist eine Form des Breitband-Internetzugangs. Es funktioniert wie das Kabelfernsehen über das TV-Kabelnetz. Dieses Netz hat früher ausschließlich Bilddaten für das Fernsehen übertragen. Heutzutage werden darüber jedoch auch Daten für das Internet übertragen, sodass der Internetprovider den Endnutzer über dieses Netz mit einem Internetzugang versorgen kann.

Wo gibt es Kabel-Internet?

Das Kabel-Internet ist in allen deutschen Bundesländern und den meisten Landkreisen vorhanden, sodass es nahezu überall Kabel-Internet gibt. Um dieses Netz nutzen zu können, benötigst du jedoch einen Kabelanschluss, der bis in deine Wohnung oder dein Haus verlegt wurde. Ist dies nicht der Fall, kannst du dir einen passenden Anschluss von einem Internetanbieter in dein Haus verlegen lassen. Wohnst du in einer Mietwohnung, darfst du die Verlegung jedoch nicht selbst veranlassen, sondern musst dies mit dem Eigentümer absprechen.

Wo beantrage ich Kabel-Internet?

Das Kabel-Internet kann vom Hauseigentümer bei dem jeweiligen Netzbetreiber beantragt werden, welcher die Verfügungsrechte über das lokale Netz besitzt. Ist noch kein Kabel bis in das Haus verlegt worden, wird dies vom Netzbetreiber zeitnah verlegt. Sollte jedoch bereits ein Anschluss vorhanden sein, muss ein Techniker diesen für den Nutzer freischalten.

Was ist der Unterschied zwischen Kabel-Internet und DSL-Internet?

Der größte Unterschied zwischen dem Kabel-Internet und einem DSL-Zugang ist die Art des Netzwerks, über das die Daten übertragen werden. Während beim Kabel-Internet die Datenübertragung über das TV-Netzwerk stattfindet, nutzt der DSL-Anschluss die Telefonverbindung.

Zudem werden für die Übertragung der DSL-Verbindung ausschließlich Kupferkabel verwendet, während das Kabel-Internet inzwischen ein hybrides Netz aus Glasfaser- und Kupferkabeln verwendet. Aus diesem Grund ist der Kabelanschluss in den meisten Regionen leistungsstärker und kann eine stabilere und höhere Internetgeschwindigkeit gewährleisten.

Was ist der Unterschied zwischen Kabel-Internet und Glasfaser-Internet?

Der Unterschied zwischen dem Kabel- und dem Glasfaser-Internet ist, wie auch bei dem DSL-Anschluss, das Netzwerk. Während Glasfaser-Netzwerke derzeit ausschließlich für die Übertragung von Internetdaten genutzt werden und sie bis in das Haus des Nutzers reichen, nutzt das Kabel-Internet ein hybrides Netzwerk aus Glasfaser- und Kupferkabeln, über das auch das Kabel-Fernsehen übertragen wird.

Dementsprechend ist es möglich, dass beim Kabel-Internet, je nach örtlichen Gegebenheiten, der Großteil der Verbindung über das Kupferkabel verläuft, während der Glasfaseranschluss zu einhundert Prozent Glasfaserkabel verwendet. Aus diesem Grund ist das Kabel-Internet zwar schneller als ein DSL-Anschluss, jedoch immer noch deutlich langsamer als ein Glasfaseranschluss.

Wer installiert einen Kabel-Internet-Anschluss?

Der Kabel-Internetanschluss wird von einem Techniker des Netzwerkbetreibers installiert. Dieser verlegt zunächst das Kabel bis in deine Wohnung oder dein Haus und schaltet dann die Dose für die Nutzung deines jeweiligen Tarifs frei. Anschließend kannst du dein Kabel oder deinen Router direkt an die Dose anschließen und im Internet surfen.

Funktionen

Wie funktioniert Kabel-Internet?

Das Kabel-Internet funktioniert über den TV-Anschluss eines Haushalts. Dieses Netzwerk, das ursprünglich nur für die Übertragung von Fernseh- und Radiosender genutzt wurde, wurde vor einigen Jahren so umgebaut und erweitert, dass es auch Internet-Daten übertragen kann. Auf diese Weise ist es den Nutzern möglich, in nur einem Anschluss den Zugang zu Telefonie, TV und Internet zu erwerben.

(Bildquelle: Vodafone)

Um das Kabel-Internet zu nutzen, wird ein Koaxial-Kabel verwendet, das mit einer sogenannten Multimedia-Dose verbunden ist, die über drei Anschlüsse verfügt. Diese Anschlüsse sind jeweils für den Empfang von Radio-, Fernsehsendern sowie für die Datenkommunikation ausgelegt. Um das Internet schließlich mit einem Computer nutzen zu können, ist ein Kabelmodem nötig, welches den PC mit dem Kabelnetz verbindet.

Welche Geschwindigkeit hat das Kabel-Internet?

Das Kabel-Internet kann im besten Fall eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 1000 Mbit/s erreichen. Die tatsächliche Geschwindigkeit, die in einem Haushalt ankommt, ist jedoch abhängig von der Qualität und Geschwindigkeit des lokalen Kabelnetzes und vom Internetprovider.

Zudem ist das Kabel-Internet ein sogenanntes Shared Medium, sodass sich mehrere Anschlüsse dieselbe Bandbreite teilen. Somit ist die Geschwindigkeit des Internets auch von der Menge und dem Verhalten der Nutzer abhängig und kann je nach Nutzerverhalten von Zeit zu Zeit schwanken. Dennoch hat das Kabel-Internet zumeist eine höhere Geschwindigkeit und Stabilität als eine DSL-Verbindung.

Wie wird Kabel-Internet angeschlossen?

Das Kabel-Internet wird über eine Multimedia-Steckdose angeschlossen. Diese verfügt über drei, in einem Dreieck angeordnete, runde Anschlüsse. Üblicherweise ist der mittlere Anschluss mit dem Wort “DATA” gekennzeichnet und für die Verbindung mit dem Internet bzw. die Datenkommunikation zuständig, während die anderen beiden Anschlüsse für das Radio und Fernsehen ausgelegt sind.
Die Multimedia-Steckdose verwandelt den TV-Anschluss ganz einfach in einen Internetanschluss.

Um einen Router nun mit dem Internet zu verbinden, wird zunächst ein Koaxial-Kabel an die Anschlussdose angeschlossen. Die andere Seite des Kabels wird mit einem Kabelmodem verbunden, welches wiederum an einen Router angeschlossen wird. Dieser Router kann das Internetsignal nun entweder über ein LAN-Kabel oder ein WLAN-Signal an andere Endgeräte weitergeben.

Gibt es einen Kabel-Internetanschluss ohne Festnetz?

Grundsätzlich ist es möglich, einen Kabel-Internetanschluss freizuschalten und zu nutzen, ohne einen zusätzlichen oder integrierten Festnetz-Tarif zu bezahlen. Welche Art von Tarif du dafür beantragen musst und wie hoch die Kosten ausfallen, ist vom Internetprovider abhängig. Leider ermöglichen noch nicht alle Provider einen Tarif ohne Festnetz, jedoch gibt es inzwischen zahlreiche Anbieter, die eine alleinige Internetnutzung erlauben.

Wie stabil ist das Kabel-Internet?

Die Stabilität des Kabel-Internets hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab. Je größer der Anteil an Glasfaserkabeln im Netzwerk ist und je weniger Nutzer dieselbe Bandbreite nutzen, desto schneller und stabiler ist auch die Internetverbindung. Grundsätzlich zählt der Kabel-Internetanschluss aktuell jedoch zu einer der stabilsten Verbindungen.

Kann ich Kabel-Internet ohne Router nutzen?

Es ist möglich, das Kabel-Internet ohne einen Router zu nutzen. Dennoch ist für diese Art der Nutzung weiterhin ein Kabelmodem nötig, welches die digitalen Signale zwischen den Endgeräten austauscht. Mit diesem Modem ist es möglich, ein weiteres Gerät anzuschließen und mit dem Internet zu verbinden.

(Bildquelle: Compare Fibre/ Unsplash)

Üblicherweise ist dieses Gerät ein Router, welcher sowohl dafür sorgt, dass mehrere Geräte eine Internetverbindung erhalten und diese über eine integrierte Firewall vor Angriffen geschützt sind. Bei Bedarf ist es jedoch auch möglich, einen Computer direkt an dieses Modem anzuschließen.

Welches Kabel benötige ich für Kabel-Internet?

Für das Kabel-Internet benötigst du ein sogenanntes Koaxial-Kabel. Dieses Kabel ist rund und sieht genauso aus wie das Kabel, welches deinen Fernseher mit dem Receiver oder dem Kabelanschluss verbindet. Das Koaxial-Kabel besteht aus zwei Polen sowie einem Innen- und einem Außenleiter. Der Innenleiter sorgt dabei für die Übertragung von Daten, während er durch den Außenleiter von Störstrahlungen abgeschirmt wird.

Kann ich mehrere Anschlussdosen für das Kabel-Internet benutzen?

Es ist möglich, mehrere Anschlussdosen für das Kabel-Internet innerhalb eines Haushaltes zu verlegen und gleichzeitig zu nutzen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass alle Anschlüsse dasselbe Netz und dieselbe Bandbreite nutzen, sodass die Internetgeschwindigkeit auf die aktiven Endgeräte verteilt und dadurch verlangsamt wird.

Kann ich über Kabel-Internet Fernsehen?

Da moderne Fernsehgeräte wie Smart-TVs heutzutage eine Internetverbindung benötigen, können auch diese, ähnlich wie ein Computer, mit dem Kabel-Internet verbunden werden. Der Anschluss dafür liegt ebenfalls am Kabelmodem, welches mit dem Datenanschluss der Multimedia-Dose verbunden ist. Da das Modem jedoch üblicherweise nur einen Anschluss für das Internet hat, empfiehlt es sich auch hier einen Router zu verwenden, welcher dann per LAN-Kabel oder WLAN mit dem Fernseher verbunden wird.

Vorteile, Nachteile und Alternativen

Welche Vorteile bietet Kabel-Internet?

Der größte Vorteil des Kabel-Internets ist seine höhere Geschwindigkeit im Vergleich mit anderen Verbindungen wie DSL. Vor allem in der Download-Geschwindigkeit liegt das Kabel-Internet derzeit weit vor vergleichbaren Anschlüssen. Lediglich das Glasfaser-Internet bietet eine noch stärkere und schnellere Internetverbindung. Zudem ist das Verlegen eines Kabelanschlusses weniger aufwändig und kostengünstiger als ein Glasfaseranschluss, was vor allem an der besseren Verfügbarkeit liegt.

Welche Nachteile hat das Kabel-Internet?

Der größte Nachteil des Kabel-Internets ist, dass es ein Shared Medium ist, weshalb die Geschwindigkeit von der Menge der Nutzer abhängig ist. Lädt beispielsweise einer der Nutzer eine hohe Datenmenge aus dem Internet herunter, ist die Internetgeschwindigkeit für die anderen Nutzer derselben Bandbreite enorm verlangsamt.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Nutzer dazu gezwungen sind, ihren Anschluss bei dem bereits aktiven Kabelanbieter des Wohnhauses zu schalten. Dieses Problem trifft jedoch vorwiegend auf Bewohner von Mehrfamilienhäusern oder Mietwohnungen zu.

Welche Alternativen gibt es zum Kabel-Internet?

Es gibt zahlreiche Alternativen zum Kabel-Internet, jedoch sind die meisten Möglichkeiten langsamer und instabiler. Besonders empfehlenswert ist das Glasfaser-Internet, welches deutlich leistungsstärker als das Kabel-Internet, jedoch auch kostspieliger in der Anschaffung ist. Alternativ sind ein DSL-Anschluss oder die mobile Verbindung über das LTE-Netz eine gute Wahl, welche für den Durchschnittsnutzer ebenfalls eine ausreichende Internetgeschwindigkeit bieten.

(Titelbild: Markus Spiske/ Unsplash)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte