Zuletzt aktualisiert: Januar 28, 2022

Unsere Vorgehensweise

35Analysierte Produkte

46Stunden investiert

31Studien recherchiert

73Kommentare gesammelt

Ein Kugelkopf ist eine Art Stativkopf, mit dem du die Kamera in jede Richtung bewegen kannst. Er hat ein verstellbares Kugelgelenk, das sich um 360 Grad bewegen lässt und mit einem Feststellknopf arretiert wird. Der Vorteil eines solchen Stativkopfes gegenüber anderen Typen wie Schwenk-Neige-Köpfen oder 3-Wege-Köpfen ist, dass er dir mehr Flexibilität bei Aufnahmen in ungeraden Winkeln bietet, z. B. wenn du tief unten auf dem Boden oder hoch oben über deinem Motiv stehst.

Ein Kugelkopf ist eine Art Stativkopf, mit dem du deine Kamera in jede beliebige Richtung ausrichten kannst. Er hat ein verstellbares Kugelgelenk, das um 360 Grad gedreht und mit Hilfe eines Feststellknopfes oder Hebels arretiert werden kann. Die Grundplatte dieser Art von Stativhalterung besteht in der Regel aus drei Beinen (oder manchmal vier), die an ihren Enden mit Schrauben verbunden sind. Diese Beine haben Gummifüße, die für zusätzliche Stabilität sorgen, wenn du im Freien oder auf unebenen Flächen wie Felsen oder Grasflächen fotografierst.




kugelköpfe Test: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Kugelköpfen gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt drei Haupttypen von Kugelköpfen. Der erste ist der Schwenk-Neige-Kopf, der mit einem einzigen Knopf sowohl die Neigung als auch die Drehung (Schwenken) steuert. Diese Art von Kopf eignet sich am besten für Fotoaufnahmen, weil du damit die Position deiner Kamera schnell anpassen kannst, ohne andere Teile des Stativs umstellen zu müssen. Er eignet sich auch gut, wenn du lange Objektive oder Telezoomobjektive mit schweren Kameras wie DSLRs verwendest. Auf diese Weise kannst du deine gesamte Ausrüstung im Gleichgewicht halten, indem du nur ein Teil anstelle von zwei oder mehr verstellst.

Der zweite Typ ist ein sogenannter Getriebekopf – er hat separate Knöpfe für jede Funktion, damit sie sich im Betrieb nicht gegenseitig stören. Getriebeköpfe eignen sich besser als Schwenk- und Neigeköpfe, wenn du genau steuern willst, wie viel Bewegung bei der Einstellung auftritt. Allerdings sind sie nicht so schnell zu bedienen wie ihre einfacheren Gegenstücke, da eine Einstellung in mehreren Schritten erfolgt und nicht nur mit einer großen Drehung an einem Knopf. Sie haben aber noch einen weiteren Vorteil: Du kannst sie arretieren, sobald alles richtig eingestellt ist, damit sich nichts mehr bewegt, bis du sie später wieder entsperrst (das ist praktisch, wenn

Ein guter Kugelkopf sollte die Kamera und das Objektiv sicher halten können, eine einfach zu bedienende Schnellwechselplatte haben und leicht sein. Es ist wichtig, dass er ergonomisch geformt ist, damit deine Hände auch bei längerem Gebrauch nicht ermüden. Die besten Modelle sind aus hochwertigen Materialien wie Aluminium oder Kohlefaser gefertigt, die sie auch unter rauen Bedingungen haltbar machen. Außerdem können sie problemlos schwere Kameras tragen, da ihre Tragfähigkeit je nach Modell variiert.

Wer sollte einen Kugelkopf benutzen?

Jeder, der die Ausrichtung seiner Kamera schnell und einfach anpassen möchte. Kugelköpfe eignen sich hervorragend für Aufnahmen im Hochformat oder wenn du einen schnellen Kameraschwenk brauchst. Sie sind auch ideal, wenn du möchtest, dass dein Stativkopf waagerecht bleibt, während du den Winkel deiner Kamera einstellst (z. B. wenn du einen unebenen Untergrund hast).

Nach welchen Kriterien solltest du einen Kugelkopf kaufen?

Als erstes solltest du das Gewicht deiner Kamera und deines Objektivs berücksichtigen. Wenn sie zu schwer sind, kann ein Kugelkopf sie nicht richtig halten. Außerdem musst du dir überlegen, wie viel Geld du für dieses Zubehör ausgeben willst und welche Funktionen für dich wichtig sind (z. B. eine Schnellwechselplatte). Schließlich solltest du darauf achten, dass der Kugelkopf von Experten getestet wurde, um nicht nur seine Qualität zu gewährleisten, sondern auch mögliche Probleme bei der späteren Verwendung zu vermeiden.

Das erste, worauf du achten musst, ist die Tragfähigkeit. Sie sagt dir, wie viel Gewicht er tragen kann, bevor er unter Druck bricht oder sich verbiegt. Außerdem brauchst du einen Kugelkopf, der einen einfach zu bedienenden Verriegelungsmechanismus hat und sich leichtgängig verstellen lässt. Er sollte auch in der Lage sein, deine Kamera ohne Probleme zu tragen, also achte darauf, dass er mit dem Gerät deiner Wahl kompatibel ist.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Kugelkopfes?

Vorteile

Kugelköpfe sind sehr vielseitig. Sie können in einer Vielzahl von Situationen eingesetzt werden und bieten die meiste Kontrolle über deine Kamera als jede andere Art von Kopf. Mit dem Kugelkopf kannst du deine Kamera in fast jedem Winkel positionieren, sogar kopfüber. Das ist ideal für Makroaufnahmen oder wenn du aus einer ungünstigen Perspektive fotografierst, z. B. niedrig über dem Boden oder hoch über dem Boden (z. B. auf einer Leiter). Außerdem bist du bei Kameraschwenks flexibler, weil du dich nicht um bewegliche Teile wie Reibräder kümmern musst, die bei schnellen Bewegungen stecken bleiben könnten.

Nachteile

Der größte Nachteil eines Kugelkopfes ist, dass es schwierig sein kann, die Kamera waagerecht auszurichten. Wenn du ein Stativ verwendest, ist das eigentlich kein Problem, solange die Stativbeine richtig aufgestellt und nivelliert sind. Wenn du jedoch aus der Hand oder von unebenen Flächen wie Felsen oder Baumstümpfen aus fotografieren willst, wird die Nivellierung noch wichtiger. Das bedeutet, dass es mit einem Kugelkopf mehr Zeit und Mühe kostet, die Kamera perfekt auszurichten, als mit anderen Köpfen, wie z. B. Schwenk-/Neigeköpfen, die eine eingebaute Nivellierung haben (siehe unten). Außerdem neigen Kugelköpfe dazu, ihre Position nicht ganz so gut zu halten, wenn sie längere Zeit unbeaufsichtigt bleiben – sie werden über mehrere Stunden hinweg langsam aus der Ausrichtung geraten, weil die Schwerkraft eine Seite relativ zur anderen nach unten zieht und dadurch Reibung zwischen den Teilen im Mechanismus entsteht, die alles zusammenhalten. Für die meisten Fotografen sind diese Nachteile jedoch kein Grund zur Sorge, denn sie lassen ihre Kameras in der Regel nicht über Nacht montiert, ohne alle paar Stunden nachzusehen.

Brauchst du zusätzliche Ausrüstung, um einen Kugelkopf zu benutzen?

Nein, du brauchst keine zusätzliche Ausrüstung. Du kannst einen Kugelkopf mit deinem vorhandenen Stativ und deiner Kamerahalterung verwenden. Wenn du jedoch den vollen Bewegungsspielraum, den diese Köpfe bieten, ausnutzen willst, solltest du eine L-Platte für deine Kamera kaufen, damit du die Grundplatte beim Festziehen oder Lösen der Kugelkopfschrauben nicht beschädigst.

Welche Alternativen zu einem Kugelkopf gibt es?

Es gibt ein paar Alternativen zu Kugelköpfen. Die erste ist der Schwenk-Neige-Kopf, mit dem du deine Kamera in jede beliebige Richtung neigen und mit einem Hebel oder Knopf fixieren kannst. Diese Art von Kopf kann für Videoaufnahmen sehr nützlich sein, weil du damit mehr Kontrolle darüber hast, wie deine Aufnahme aussieht, als wenn du sie nur um eine Achse drehst. Für die Fotografie ist diese Art von Kopf jedoch nicht so gut geeignet, da es nicht viele Möglichkeiten gibt, den Winkel, in dem deine Kamera nach oben oder unten (oder zur Seite) zeigt, zu verändern. Eine andere Möglichkeit ist ein kardanischer Kopf, mit dem du die Kamera um 360 Grad drehen kannst, ohne dass etwas direkt am Stativ befestigt ist – stattdessen werden Gegengewichte verwendet, die das Gewicht ausgleichen, das durch die beweglichen Teile im Inneren aufgebracht wird. Diese Köpfe sind nicht nur teurer, sondern erfordern auch etwas Übung, bevor du sie effektiv einsetzen kannst. Ich empfehle sie also nur, wenn du Erfahrung mit anderen Ausrüstungsgegenständen wie Stativen hast und weißt, welche Art von Ausrüstung in verschiedenen Situationen am besten funktioniert.

Kaufberatung: Was du zum Thema kugelköpfe wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • SMALLRIG
  • UTEBIT
  • UTEBIT

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Kugelköpfe-Produkt in unserem Test kostet rund 7.0 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 68.0 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Kunden am besten an?

Ein Kugelköpfe aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke UTEBIT, welches bis heute insgesamt 547-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke UTEBIT mit derzeit 4.8/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte