Du suchst nach einem neuen Smartphone und bevorzugst vor allem Android-Systeme? Dann solltest du dir das Samsung Galaxy S9 genauer anschauen. Das Samsung Galaxy S9 ist ein absoluter Verkaufsschlager. Für wahre Samsung Fans hat dieses Smartphone neue Maßstäbe gesetzt und dass nicht nur auf der optischen Ebene.

Der größte Fokus liegt jedoch auf der eingebauten Kameralinse. Die lichtstarke Blinde sorgt für eine kontrastreiche und naturgetreue Darstellung der abgelichteten Motive und Farben. Samsung bietet dir hier wie immer die innovativste Technik auf dem Markt. Ob das Samsung Galaxy S9 wirklich alle deine Bedürfnisse erfüllt findest du hier in unseren Samsung Galaxy S9 Test 2019. Wir stellen dir das Smartphone und erläutern dir alle Vor- und Nachteile.

Ein neues Flaggschiff

Abgesehen von der Kamera stützt sich Samsung jedoch weitestgehend auf die Technik des Vorgängermodells und rüstet einige Komponenten weiter auf.

Die Frage, die sich aber viele Besitzer des Samsung Galaxy S8 stellen ist die, ob sich ein Umstieg auf das neue Samsung Galaxy S9 überhaupt lohnt.

Das Samsung Galaxy S9 Smartphone ist 5,8 Zoll groß und besitzt eine Speicherkapazität von 64 GB sowie einen Dual SIM Zugang. Das Galaxy überzeugt nicht nur mit seinem edlen schlichten Design, sondern auch mit seinen neuen Features.

Ab jetzt kannst du Super Slow Motion-Videos aufnehmen und dank der Low Light Funktion lebedinge und klare Bilder trotz wenig Licht erzeugen. Du kannst deinen persönlichen 3D Avatar gestalten und mit deinen Freunden teilen. Dies und noch viele andere Features erwarten dich, wenn du dich für das Galaxy S9 entscheidest.

Außerdem könnten auch neue Kunden durch den günstigeren Preis des Galaxy S8 angelockt werden. Das Interesse und die Vorfreude sind bei vielen Menschen jedoch immer noch sehr groß. Die Veranstaltung, die wie jedes Jahr in Barcelona stattfindet, lockt Hersteller wie Samsung, Huawei, Sony und Nokia an.

Auf der größten Mobilfunkmesse werden Jahr für Jahr die neuesten Produkte und Innovationen aus den neuen Produktportfolios der Smartphone-Hersteller präsentiert. Wie immer ist der kalifornische Hersteller Apple nicht vertreten.

Samsung – ein Hersteller, der sich immer wieder behauptet. (Bildquelle. pixabay.com / krapalm)

Doch trotz der großen Ankündigung und der Tatsache, dass sich die diesjährige MWC hauptsächlich um das Samsung Galaxy S9 dreht, stellen wir uns hier eine Frage:

Ist das neue Smartphone von Samsung wirklich eine Innovation und können Hersteller bei einem so breiten Angebot und einer so großen Konkurrenz überhaupt noch innovativ sein?

Apple erfindet das Mobiltelefon neu

Die Zeiten, in denen Steve Jobs vor einem erstaunten Publikum das erste iPhone aus der Tasche zieht und damit nebenbei einen kompletten Markt für digitale Lifestyle Produkte schafft, sind vorbei.

Das Handy ist seit langer Zeit nicht mehr nur ein Gerät, sondern ein Produkt mit dem sich der Nutzer identifizieren kann.

Das iPhone schafft es als erstes Produkt mehrere Kundenbedürfnisse zu erfüllen. Abgesehen davon, dass mit dem Gerät Telefongespräche und SMS verschickt werden können, dient es auch als mobiler Musik-Player und internetfähiges Gerät.

Doch wodurch das iPhone wirklich zu einem großen Erfolg wurde, war das Design und die intuitive Bedienung.

Dieter Rams, ein bekannter deutscher Industriedesigner der 1932 in Wiesbaden geboren wurde, formulierte Mitte der 1970er Jahre die zehn Thesen für gutes Design.

Laut Rams ist Apple einer der wenigen Hersteller, der gutes Design ernst nimmt. Jonothan Ive, der seit 1992 bei Apple als Chief Design Officer tätig ist, wurde maßgeblich von Dieter Rams beeinflusst.

Die Designphilosophie, die Apple mit Jonathan Ive seit Jahrzenten verfolgt lautet: „Form folgt Funktion“. Dabei sollen die Produkte so intuitiv und selbsterklärend entworfen werden, dass ein Mensch, der noch nie ein solches Gerät bedient hat, den Umgang schnell erlernen kann. Das Design für den iMac, den iPod und das iPhone wurde unter anderem von Ive erstellt.

Ende des Jahres 2017 besitzt Apple einen Marktanteil von 12 Prozent. Der Hersteller konnte dabei 41 Millionen Mobilgeräte im zweiten Quartal absetzen.

Der chinesische Hersteller Huawei liegt Apple dabei direkt auf den Fersen. Mit einem Marktanteil von 11,3 Prozent konnte Huawei 38,5 Millionen Geräte im zweiten Quartal verkaufen.

Im Gegensatz dazu befindet sich Samsung mit einem Absatz von 79,8 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 23,3 Prozent alleine auf der Spitze. Es bleibt abzuwarten, wie sich die aktuelle Generation von Smartphones auf diese Zahlen auswirken wird.

Eines ist jedoch klar: Die Zeiten, in denen Steve Jobs das Mobiltelefon neu erfindet, sind auf jeden Fall vorbei.

Innovation oder Imitation?

Vor einer großen Veröffentlichung stehen viele Begriffe, wie beispielsweise RAM, HDR und FPS im Raum.

Dabei wird in zahlreichen Foren über die eingebauten Komponenten, die vorinstallierte Software, das Betriebssystem und andere technische Daten und Einzelheiten diskutiert.

Abgesehen von der Marke des jeweiligen Smartphones stellen sich viele Menschen noch andere Fragen:

Ist das Handy mit einer guten Kamera ausgestattet? Besitzt das Gerät einen Dual-Sim-Slot? Wie hoch ist die Bildschirmauflösung? Wie teuer wird das Gerät sein und welche Verträge lohnen sich? Wie schlägt sich das Smartphone im Vergleich zur Konkurrenz?

Mobilfunkhersteller versuchen dabei gut funktionierende Systeme zu adaptieren und weiter zu optimieren.

In einem Markt, in dem zahlreiche Hersteller mitmischen wollen, Jahr für Jahr neue Hardware und Software entwickeln und sich dabei ständig mit neuerer und besserer Technik zu überbieten versuchen, sieht man eine Frage jedoch immer häufiger: Wo bleiben die Innovationen?

Das Ziel eines Mobilfunkherstellers ist es nicht nur, viele Marktanteile zu sichern oder seine Produkte auf einen längeren Zeitraum gut zu verkaufen.

Die Hersteller versuchen nebenher auch noch ein Bedürfnis beim Kunden hervorzurufen. Sie stellen den Kunden ein Jahr später ihre neuen Produkte vor und versuchen diese wieder zu einem Kauf zu bewegen.

Aber können Samsung, Apple, Huawei und Co. bei einer so großen Konkurrenz und einem so kurzen Updatezyklus überhaupt noch innovative Produkte liefern?

Die Tatsache, dass eine Kundengruppe bei einer Aktualisierung des Designs oder dem Verzicht auf einen Knopf schon Desinteresse oder Abneigung zeigen könnte, erschwert und hindert viele Hersteller daran, Risiken einzugehen.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Mit einer Produktreihe von fünf Smartphones, die alle mindestens ein jährliches Update genießen, ist Samsung weiterhin der größte Player im Geschäft.

Das Samsung Galaxy S9 bietet viele technische Neuerungen und Updates, das es zu einem interessanten Nachfolgermodell für viele neue und bestehende Kunden macht. Dabei erfindet Samsung das Rad aber nicht neu.

In unserer schnelllebigen Welt wird ein Großteil des beruflichen und privaten Austausches von Informationen und Daten durch Smartphones durchgeführt.

Ein durchschnittlicher Erwachsener verbringt dabei im Schnitt fast drei Stunden mit dem eigenen Mobilgerät am Tag. Sowohl soziale Medien als auch die meisten Printmedien versuchen, ihre Dienstleistungen für Smartphones zu optimieren.

Unsere Handys sind unsere treuen Begleiter auf Schritt und Tritt. (Bildquelle: Free-Photos / pixabay.com)

Solange die Hersteller mit steigenden Absatzzahlen rechnen können, werden auch unnötige Risiken vermieden.

Marktanteilsgewinne sind aufgrund der Marktsättigung nur auf Kosten anderer Mitbewerber möglich. Eine künstliche Verkürzung der Gebrauchszeit und kürzere Produktzyklen sind daher das Ergebnis.

Die Wiederbelebung der Nachfrage wird hauptsächlich durch das jährliche Update der technischen Komponenten erzielt und kann dabei in den seltensten Fällen durch wirkliche Innovation erfolgen.

Mittlerweile lassen sich fast alle Haushaltsgeräte mit einem Mobilgerät steuern, während der Sprachassistent über das aktuelle Wetter und TV-Programm Auskunft gibt.

Gebogene Touch-Displays sind schon gang und gäbe und flexible und faltbare Bildschirme sind keine Zukunftsmusik mehr.

Trotz dieser Vielzahl an technischen Neuerungen und Funktionen scheint es, als ob sich die derzeitige Entwicklung auf einem technologischen Plateau befinden würde.

Daher bleibt abzuwarten, wann und ob die nächste große Innovation kommt. Bis dorthin bleibt eine Frage unbeantwortet: Wo bleiben die Innovationen?

Bildquelle: pixabay.com / pakfones

Warum kannst du mir vertrauen?

Johanna hat bereits als Kind Fotos von allem und jeden gemacht. Diese Leidenschaft für das Fotografieren hat bis heute angehalten und ist sogar zu ihrem Beruf geworden. Mittlerweile beschäftigt sie sich zudem mit anderen technischen Geräten im Audiobereich und sucht nach den besten Sounds.