Zuletzt aktualisiert: April 11, 2022

Unsere Vorgehensweise

31Analysierte Produkte

79Stunden investiert

12Studien recherchiert

235Kommentare gesammelt

Ein Zoomobjektiv ist ein Kamerazubehör, mit dem du die Brennweite deiner Aufnahme verändern kannst. Es ist so, als hättest du mehrere Objektive in einem und kann sehr nützlich sein, wenn du Videos mit einem iPhone oder iPad aufnimmst.




Zoomobjektiv Test & Vergleich: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Zoom-Objektiven gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt zwei Arten von Zoom-Objektiven. Das erste ist ein Objektiv mit fester Brennweite (FF), das eine feste Brennweite hat und nicht vergrößert oder verkleinert werden kann. Diese Art von Objektiv kann sowohl für Weitwinkel- als auch für Teleaufnahmen verwendet werden, aber du musst dich näher oder weiter vom Motiv entfernen, um dein Sichtfeld zu verändern. Eine zweite Art von Objektiv ist das sogenannte IF-Objektiv (Interchangeable Focal Length), mit dem du zwischen verschiedenen Objektiven mit unterschiedlichen Brennweiten auf demselben Kameragehäuse wechseln kannst, so dass eine Kamera alles kann. Wenn ich zum Beispiel meine Bilder mit 18 mm aufnehmen möchte, würde ich dieses spezielle Wechselobjektiv mit 18 mm Brennweite verwenden. Wenn ich jedoch mehr Details in meinem Bild haben möchte, kann ich einfach auf 35 mm umschalten und erhalte so eine viel stärkere Vergrößerung, ohne dass es eine Auswirkung darauf hat, wie nah oder wie weit ich bei der Aufnahme vom Motiv entfernt stehe.

Ein gutes Zoomobjektiv ist ein Objektiv, das für eine Vielzahl von Zwecken verwendet werden kann. Es sollte in der Lage sein, Weitwinkel-, Mittel- und Teleaufnahmen ohne Qualitäts- oder Schärfeverluste zu machen. Die besten Objektive sind diejenigen, die dies bei allen Brennweiten mit minimaler Verzeichnung, Vignettierung (Verdunkelung) und chromatischer Aberration (Farbsäume) tun können. Gute Zoomobjektive bieten außerdem eine schnelle Autofokusleistung bei bewegten Motiven und eine hervorragende Bildstabilisierung, damit du auch dann keine verwackelten Bilder bekommst, wenn deine Hände beim Fotografieren zittern. Und schließlich muss es über den gesamten Brennweitenbereich von Rand zu Rand auf beiden Seiten des Bildes qualitativ hochwertige Bilder liefern – was unter Fotografen, die diese Art von Objektiven regelmäßig verwenden, als „gleichmäßige Abdeckung“ bekannt ist.

Wer sollte ein Zoom-Objektiv verwenden?

Jeder, der näher an sein Motiv herankommen möchte. Zoomobjektive eignen sich hervorragend für die Sport-, Tier- und Naturfotografie, da du dich weiter von deinen Motiven entfernen kannst und trotzdem Nahaufnahmen von ihnen machst. Sie sind auch ideal für Porträts, da du die Brennweite ändern kannst, ohne dich von deinem Motiv entfernen zu müssen, was bei Festbrennweiten oft ein Problem ist.

Nach welchen Kriterien solltest du ein Zoom-Objektiv kaufen?

Das erste, was du beachten solltest, ist die Brennweite. Du solltest ein Zoomobjektiv mit einem Bereich kaufen, der deinen Bedürfnissen entspricht. Welche das sind, erfährst du in unserem Leitfaden zur Auswahl des richtigen Kameraobjektivs für die Reisefotografie. Wenn du zum Beispiel ein Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 50 mm bis 200 mm suchst, solltest du dir eine der folgenden Optionen ansehen:

Wenn du auf der Suche nach einem günstigen Objektiv bist, empfehlen wir dir das Sigma 18-300mm f/3.5-6.3 DC Macro OS HSM Objektiv, das über seinen gesamten Zoombereich eine hervorragende Bildqualität bietet (und auch als Teil eines Kits erhältlich ist). Wenn das Geld keine Rolle spielt, solltest du dir das Nikon 24-70 oder das Canon 24-105 Objektiv zulegen – beide bieten eine hervorragende optische Leistung in ihrem jeweiligen Bereich, aber zu ganz unterschiedlichen Preisen.

Je größer die maximale Blendenöffnung bei einer bestimmten Brennweite ist, desto mehr Licht kann eindringen und desto besser werden deine Bilder aussehen. Wenn zwei Objektive die gleiche Sensorgröße, aber eine unterschiedliche maximale Blendenöffnung haben, dann ist klar, dass das Objektiv mit der kleineren Blendenzahl bei schlechten Lichtverhältnissen besser fotografieren kann.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Zoomobjektivs?

Vorteile

Die Vorteile eines Zoomobjektivs sind, dass du die Brennweite ändern kannst, ohne dich bewegen zu müssen. Das ist vor allem bei der Sportfotografie nützlich, wo es schwierig wäre, nah genug oder weit genug von deinem Motiv wegzukommen, je nachdem, welche Art von Aufnahme du machen willst.

Nachteile

Die Nachteile eines Zoomobjektivs sind die gleichen wie bei jeder anderen Art von Objektiv. Sie können schwer und sperrig sein, sie haben möglicherweise keinen Blendenring (der für einige ältere Kameras erforderlich ist), oder du verwendest stattdessen lieber Festbrennweiten.

Kaufberatung: Was du zum Thema Zoomobjektiv wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • Canon
  • TOPTRO
  • Canon

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Zoomobjektiv-Produkt in unserem Test kostet rund 34 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 793 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Käufern am besten an?

Ein Zoomobjektiv-Produkt aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke Selvim, welches bis heute insgesamt 3894-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke Selvim mit derzeit 4.7/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte